Hack & Breakfast am 14.06.2019

Am 14.06.2019 wird es wieder ein Hack & Breakfast zum Thema Künstliche Intelligenzen – ein Einstieg geben. Ziel ist es allen Menschen einen Einstieg in künstliche Intelligenzen und wo sie angewendet werden zu geben. Es sind also alle Menschen eingeladen, egal ob sie schon etwas über Künstliche Intelligenzen wissen oder nicht. Losgehen soll es dieses mal etwas früher um ca. 18:30 Uhr.

Im Schatten von #saveyourinternet – Digitale Baustellen nach der EU-Wahl

Am 25.4. Hat der AStA der Uni Münster Ralf Bendrath, Politischer Referent der Grünen im EU-Parlament, zu einem Vortrag zum Thema

Im Schatten von #saveyourinternet – Digitale Baustellen nach der EU-Wahl

eingeladen.
Veranstaltungort ist das Fürstenberghaus (Domplatz 20-22, 48143 Münster) Saal F5

Im Schatten von #saveyourinternet – Digitale Baustellen nach der EU-Wahl

Die europaweiten Proteste gegen die EU-Urheberrechtsreform zeigen vor allem eins: Die Europäer möchten die Digitalisierung endlich mitgestalten. Doch während noch über Uploadfilter gestritten wird, stehen in Brüssel schon die nächsten Entscheidungen an: Wie bändigen wir die Macht der großen Plattformen? Und was ändert sich durch eEvidence und Digital Fair Trade?
Kurz vor den Europawahlen wirft Ralf Bendrath, Mitautor der DSGVO, einen längst überfälligen Blick auf die wegweisenden digitalen Fragen der kommenden Legislatur.

Status und SpaceAPI gefixt

Nachdem jetzt eine gefühlte halbe Ewigkeit die Statusanzeige auf unserer Webseite außer Betrieb war ist diese nun wieder funktionsfähig.

Neben der Anzeige auf der Webseite wurde auch die SpaceAPI neu implementiert, so dass unter anderem auch eine mobile Anzeige in der Anwendung MyHackerspace (Android) wieder möglich ist.

Die Datenübertragung erfplgt über einen internen MQTT Server.

Die Implementierung der SpaceAPI ist hier verfübar:

https://gitlab.warpzone.ms/infrastruktur/warpapi

 

 

Auf die Straße für ein freies Internet! – Gastbeitrag vom Chaostreff Münster

In der europäischen Union wird im Moment hitzig über eine Urhebendenrechtsreform debattiert. Vor allem die konservativen Parteien – welche nicht für ihre Kompetenzen in netzpolitischen Themen bekannt sind – machen sich gerade Stark für eine Urhebendenrechtsreform welche es in sich hat:
Mit Artikel 11 und Artikel 13 sollen in dieser Reform zwei Artikel kommen, welche sehr wahrscheinlich erhebliche Konsequenzen für die Freiheit des Internets haben werden. Eine Verlagerung der Verantwortung bei Verstößen gegen das Urhebendenrecht von der Seite der Nutzer*innen auf die der Plattformen wird dafür sorgen, dass Plattformen bevor Nutzer*innen auf diesen etwas veröffentlichen können filtern müssen ob der Inhalt eine Verletzung des Urhebendenrechts darstellt. Zwar ist nie direkt die Rede vom Filtern gewesen, nur die schiere Menge an Daten welche Tagtäglich auf Plattformen hochgeladen wird lässt sich kaum anders auf Urhebendenrechtsverletzungen überprüfen, als mit automatischen Filtern.

Dieses Filtern ist ein Problem, denn zum einen ist die Technik noch lange nicht weit genug um z.B. eine Parodie oder ein Zitat von einer Urhebendenrechtsverletzung zu unterscheiden und zum anderen werden Plattformen um sich zu schützen mehr wegfiltern als sie eigentlich müssten und dies wird die Vielfalt und Freiheit im Internet stark Einschränken.
Dazu kommt, dass solche Filter extrem komplex sind und bisher in der Hand von großen Internetkonzernen liegen. Eine kleine Plattform wird sich die Entwicklung eines solchen Filters niemals leisten können und müsste deshalb auf große Anbieter zurückkommen, dies wird dafür sorgen dass Google, Facebook und Co. mal wieder ein neues Quasimonopol erhalten und nur noch weiter wachsen und mächtiger werden können. Ganz davon abgesehen werden sich viele Plattformen das Einkaufen solcher Filter auch nicht leisten können (beispielsweise kleine oder nicht-kommerzielle Plattformen).
Auch wenn es knappe Bemühungen gab Ausnahmen für solch kleine Plattformen zu schaffen ist das Ziel, für ein faireres Urhebendenrecht zu sorgen, noch immer voll verfehlt worden.

Deshalb werden sich am Samstag, den 23.03.2019 in ganz Europa Menschen zusammenfinden um gegen die in der EU geplante Urhebebendenrechtsreform auf die Straße zu gehen. Auch hier in Münster wird am kommenden Samstag, organisiert durch ein breites überparteiliches Bündnis aus Parteien und Organisationen und unter anderem auch dem Chaostreff Münster eine Demo stattfinden. Wenn Ihr mit den geplanten Urheberrechtsreformen auch nicht einverstanden seid, wird das vermutlich die letzte Chance sein vor der Abstimmung eure Meinung kundzutun.

Die Versammlung wird am Samstag, den 23.03 um 13:30 Uhr am Servatiiplatz beginnen.
Bei SaveTheInternet findet sich eine Liste aller Demonstrationen, die am 23.03 stattfinden werden, für Münster gibt es (leider nur) ein Facebook-Event.

Die Warpzone räumt auf

Dieses Wochende haben wir uns die Hände schmutzig gemacht und die seit langem zugestaubte Holz-Werkstatt wieder auf Vordermann gebracht. Dabei wurden alte Projekte hinterfragt, Werzeug sortiert und tonnenweise Restholz entsorgt. Auch wenn unsere Protagonisten am Ende des Tages von einer Centimeter dicken Staubschicht bedeckt sind, war es den Aufwand doch wert.

Unsere vereinseigene Holzwerkstatt erstahlt nun im neuen Glanz und ist bereit für neue Projekte.

Holzwerkstatt in aufgeräumt

Offene Ateliers 2018

Irgendwie sind alle beschäftigt deswegen nur ein kurzer Status: auch wir nehmen dieses Jahr, wie viele andere, wieder an den offenen Ateliers am Hawerkamp teil. Eine Gesamtliste aller TeilnehmerInnen findet sich auf der am-hawerkamp.de Homepage Wir sind ab heute das ganze Wochenende in den Öffnungszeiten
Fr 19:00-22:00
Sa 15:00-20:00
So 11:00-18:00
erreichbar und freuen uns über Besuch. Kommt gerne vorbei! =)

Entschuldigt die sehr kurzfristige Mitteilung ^^”