Hack’n’Breakfast: Neusprech Crashkurs

Neben dem DNS Workshop findet diesen Samstag den 13.05 um 19:00 Uhr wie üblich auch unser monatliches Hack’n’Breakfast statt. Dieses mal wird uns MissInformation eine Crashkurs in Neusprech geben.

Neusprech aus dem Roman 1984 von George Orwell ist zur eigenen Kategorie bestimmter Sprachmuster geworden. Vieles wird heute als Neusprech abgetan und manches wird durch seine Normalität nicht als Neusprech erkannt. In einem kurzen Vortrag möchten wir eine grobe Definition zur Einordnung anbieten, wiederkehrende Strategien und Muster im Neusprech aufzeigen und schließlich bewusst machen, was Neusprech in der täglichen Sprache mit unserem Denken macht. Dabei stützen wir uns vorrangig auf die Arbeit bereits bekannter Neusprech Experten, aber ergänzen diese durch eigene Theorien und Ansätze. Ein Vortrag der nicht nur für Einsteiger geeignet ist, sondern auch Fortgeschrittenen neue Aspekte aufzeigen kann.

Wenn ihr also lernen wollt was es mit Sprachmanipulation auf sich hat dann besucht uns am Samstag. Die Veranstaltung ist offen für alle und der Eintritt ist frei, also kommt vorbei.

DNS-Workshop 13. Mai

Organisiert durch den Förderverein Freie Infrastruktur e.V. und  Freifunk Münsterland wird es am kommenden Samstag 13. Mai einen Workshop zum Thema DNS, DNSsec, DANE und bind geben.

Neben der Theorie wird das Thema auch konkret anhand der Infrastruktur des Freifunk Münsterland erarbeitet.

 

Hackerspace unüblich wird der Workshop am 13. Mai um 10:00 beginnen und bis in den Nachmittag dauern.

Seitens der Organisatoren wird um Anmeldung gebeten.

Weitere Informationen unter: https://freifunk-muensterland.de/dns-workshop-13-mai/

 

Schneidplotter

Die Warpzone hat jetzt einen Schneidplotter!

Ein Roland PNC-1800 A0 Plotter, bereitgestellt als Dauerleihgabe von Hendrik Schwartke.

Der Plotter ist in einem sehr guten Zustand. Lediglich die RS232-Schnittstelle ist wohl teilweise defekt (Kein CTS Signal mehr), aber über den Parallel-Port lässt er sich problemlos mit HPGL befüllen, welches z.B. mit Inkscape generiert werden kann.

Die ersten Plot Ergebnisse:

Amateurfunkkurs Winter 2016/2017

Vom Oktober 2016 bis in den März 2017 fand in der Warpzone wieder ein Amateurfunkkurs statt. Wöchentlich Montag Abends traf man sich um neu Interessierten und Upgradern zur Lizenzklasse A die Inhalte in Technik, Betriebstechnik und Kenntnisse von Vorschriften zu vermitteln.

3 von insgesamt 7 Personen haben es dann am 01.April “gewagt” und geschafft. Weitere Rufzeichen – sowohl Neulizensierte als auch Upgrader – werden in den nächsten Wochen/Monaten folgen, da einige Teilnehmer aus Zeitgründen noch nicht im April zur Prüfung antreten konnten.

Besonderer Dank geht an das OV-übergreifende Ausbilderteam, Jörg (DK3JF), Claus-Dieter (DF8QJ), Burkhardt(DF8YM), Daniel(DO9DR) und Ersin(DF6QE), die den Kurs über mehrere Wochen gewissenhaft begleitet haben.

(v.l.n.r.) Frederik, Jörg(DK3JF), Jan-Henrik(DD9CAT), Chris(DD5SV), Chris(DK4CE), Claus-Dieter(DF8QJ), Daniel(DO9DR), Dirk(DO4ED), Ersin(DF6QE), Martin

 

Nach dem Kurs ist vor dem Kurs.

Im kommenden Herbst ist wieder ein Amateurfunkkurs geplant. Zahlreiche Anmeldungen bzw. Interessierte haben sich bereits gemeldet und sind natürlich bereits vorgemerkt.
Jeder der gerne in dieses Hobby reinschnuppern bzw. aktiv an dem Amateurfunkggeschehen teilnehmen möchte ist herzlich eingeladen sich für den kommenden Kurs bei Ersin – DF6QE unter df6qe@n44.de  anzumelden. Weitere Infos folgen in Kürze.

18 kWh Solar-Powerbank!

Wir wollen möglichst viel unserer Infrastruktur mit erneuerbaren Energien betreiben. Als Quelle der freien Energie sollen Solarzellen, Windgeneratoren, Hamsterräder und ähnliches dienen. Gespeichert wird die Energie in Blei-Akkus. Als Verbraucher ist vieles denkbar: Lötkolben, Laptops, Switches, 3D-Drucker, Licht, Kühlschränke, …

Mit der großzügigen Spende der Akkus eines E-Golfs begann das Projekt. Es sind 12 Trojan T-105 Hochstrom-Blei-Säure-Akkus mit einer Spannung von 6V und einer Kapazität von 250Ah @ 100h. Wenn wir 3 parallel und 4 in Reihe schalten erhalten wir 750Ah bei 24V = 18kWh! Der Vorteil dieser Zellen ist die lange Haltbarkeit wenn man sie gut pflegt.

Der Nachteil ist die hohe Selbstentladung von 5-15% pro Monat. Das macht bei 24V ca. 75Ah oder 1,5kWh. Laut wetter.de scheint in DE 4,5h pro Tag die Sonne. Um nur die Selbstentladung auszugleichen müssten in dieser Zeit 11W in die Akkus fließen. Dazu kommen Verluste an Solarzellen, Kabeln, Laderegler, Akkus und Münsters miesem Wetter. Geschätzt müssen also mindestens 30W-50W auf das Dach.

Wir wollen so viel unserer Infrastruktur wie möglich durch Sonne oder Wind betreiben. Wir werden erstmal mit den kleinen Steckernetzteil-Geräten anfangen. Laptops können mit DC-DC Wandlern effizient versorgt werden. Bei Servern und Co. wird das schon komplizierter. Schön wäre wenn wir die Kühlschränke und das Licht darüber versorgen könnten.

Nur was passiert wenn die Akkus leer sind? Geht das Licht aus und der Kühlschrankinhalt verschimmelt? Entweder springt ein 230V Akkuladegerät ein oder die Geräte werden auf das 230V Netz umgestellt.

Solarmodule sind leider zu teuer für unsere Vereinskasse. Wir hoffen auf Spenden. Einen schönen MPPT-Solarladeregler gibts im Libresolar-Projekt.

Wiki Umzug

Aufgrund technischer Probleme mit unserem alten Webserver wurde unser Wiki heute Abend auf unseren neuen Webserver umgezogen und ist zukünftig unter https://wiki.warpzone.ms erreichbar.

Alle Logins und inhalte wurden übernommen.

 

Feinstaubsensor selber bauen Workshop im April

Einige von euch haben vielleicht schon vom Feinstaubsensor gehört der von den Leuten vom OK Lab Stuttgart entwickelt wurde. In NRW organisiert der Verein ruhrmobil-e eine Sammelbestellung und Workshops zum zusammenbauen dieser Sensoren so dass sich nicht jede/r selbst um die Bestellung der Komponenten kümmern muss.

So ein Workshop ist auch hier in Münster in unseren Räumen geplant. Wer Interesse daran hat so ein Feinstaubsensor-Set über die Sammelbestellung zu bestellen und im Rahmen eines Workshops bei uns zusammen zu bauen kann sich der Bestellung über dieses Formular anschließen. Den genauen Ablauf hat Ernesto von ruhrmobil-e in diesem Blogpost erläutert.

 

Der Workshop hier in Münster wird voraussichtlich im April spätestens Anfang Mai an einem Samstag stattfinden. Dabei werden wir mit dem Team der senseBox und CodeforMünster zusammenarbeiten. Die senseBox wird vorher im Rahmen eines Hack’n’Breakfast  vorgestellt. Das Team der senseBox ist daran interessiert die senseBox, die diverse Wetter und Umweltdaten logt und auf einer Karte präsentiert, um einen Feinstaubsensor zu ergänzen.

 

Wer sich der Bestellung anschließen will sollte sich bis Ende Februar im Formular eintragen.

Hinweis: Mit der Bestellung selbst haben wir als Verein nichts zu tun, das läuft komplett über ruhrmobil-e. Wir nehmen selbst nur die Chance war an dieser Sammelbestellung teilzunehmen.

Hack and Breakfast Februar: Rowhammering Digital Signatures

Diesen Monat haben wir Sebastian Schinzel von der FH Münster zu Besuch. Seine Vortrag trägt den Titel “Rowhammering Digital Signatures”. Inhaltlich wird es um einen neuen pfiffigen Weg gehen digitale Signaturen mit dem Rowhammer angriff zu brechen.

Das ganze findet diesen Samstag, den 11.2.2017 um 19.00 Uhr im Vortragsraum der Warpzone, Am Hawerkamp 31, Haus G, 3.OG, statt. Gäste sind gerne gesehen, der Eintritt ist wie immer frei.

Netzwerk Vortrag/Workshop

In Film und Fernsehen dringen Hacker irgendwie über das Internet in Systeme ein und treiben spaßigen Unfug. Wie geht das? Und ist das überhaupt realistisch?

Die Warpzone tut mal wieder was für eure Bildung und will dafür sorgen, dass Ihr zumindest eine Grundidee von Datenkommunikation und -sicherheit habt.

Das ganze findet an 2 Terminen statt:
Am 28.01. wollen wir uns ab 15:00 mit folgenden Themen beschäftigen:
– Warum überhaupt Datenkommunikation?
– Ethernet
– Internet Protocol (IP)
– Subnetting und Routing
– ICMP,UDP und TCP
– telnet vs ssh
– IRC
– Wie hacken wir das Ganze?

Am 04.02. geht es wieder ab 15:00 um:
– kurze Wiederholung
– DHCP
– NAT
– Firewall
– VPN
– DNS,HTTPh,SMTP,FTP
– Und natürlich: Wie hacken wir das Ganze?

Zwischendurch und am Ende des Vortrags gibt es dann ein paar Szenarien, mit denen das Gelernte ausprobiert werden kann. Also Laptop mitbringen und am besten schon das Tool Wireshark installieren.

Hack & Breakfast am 10. Dezember 2016

WHOHOOOO!!!

Am 10.12 ist es wieder soweit, in der Warpzone findet das monatliche Hack & Breakfast ab 19 Uhr statt.

Zum Thema “Pimp my shampoo” zeigt euch kryß dieses Mal, wie Ihr aus eurem Shampoo, aus Eurem Duschgel oder der Handseife exklusive haute couture Produkte macht.

toner-906142_960_720

Ist etwa eure Haut empflindlich, aber ihr möchtet trotzdem nicht auf Duft in der Handseife verzichten? Oder Eigentlich habt ihr ein bestimmtes Lieblingsshampoo, aber etwas Pflegeöl sucht ihr darin vergeblich?

Lernt, wie ihr mit einfachen Haushaltsmitteln günstige Kosmetikprodukte auf Eure speziellen Bedürfnisse anpassen könnt. Ganz einfach, in nur wenigen Schritten und eigentlich immer günstiger als die Alterernativen von Rossmann, Douglas und Konsorten.

Zum Einstieg gibt es eine kleine Produktkunde und Infos zu weiterführenden Themen zum späteren Selbststudium. Eine Übersicht über Möglichkeiten der Kosmetik von Zuhause gibt es auch. Kaum jemand hält es für möglich, dass man sich auch Haarsprays oder Lippenstift zuhause herstellen kann, oder wie viel Geld kleine Unternehmer mit einer Parfumdestillerie verdienen können. Wer gerne vor Ort sein eigenes Shampoo, Duschgel oder Flüssigseife aufwerten möchte, bringe es bitte mit, in diesem Fall stelle ich einige Mittel zum Ausprobieren vor Ort zur Verfügung. Der Unkostenbeitrag für das Selbermachen vor Ort beträgt 1 Euro. Für alle, die nur dem Vortrag zuhören und beim Herstellen zugucken möchten, ist der Vortrag natürlich wie immer Kostenlos. Ihr könnt außerdem gerne Eure Begleitung mitbringen, wenn Lippenstift nichts für Euch ist.

Ich freue mich über Eure Teilnahme!

Herzliche Grüße

kryß